Die Dehesa von Ferrutx

Die Dehesa von Ferrutx

  • Typologie: Landgut
  • Funcionalidad: Housing
  • Datierung: 14th century

Carretera de la Colònia de Sant Pere

Die Dehesa von Ferrutx befindet sich oberhalb der Landstraße von Colònia de Sant Pere am Hang des Monte Ferrutx. Diese große Possessió wurde 1302 von König Jaume II. von Mallorca erworben, um sie in eine Dehesa, ein Weideland mit Jagdmöglichkeit, umwandeln und dort jagen zu können. Von König Sancho erweitert, wurden fremde Spezies wie Hirsche und Wildschweine eingeführt. Dieser königliche Jagdgrund verschwand im selben Jahrhundert und der Kernbereich wurde zu einer Possessió, der man im XVI. Jahrhundert einen Wehrturm hinzufügte. Der kreisförmige Turm ist zweigeschossig und hat eine Altane. An der Fassade fallen zwei Pechnasen auf. Der Zugang zum Turm erfolgt vom Innenbereich des angebauten Hauses. Die beiden Längsflügel des einstöckigen Gebäudes sind mit einem Tonnengewölbe gedeckt. Das Eingangstor weist in der Leibung einen Flachbogen und einen Rundbogen im Gewölberücken auf. Zu dem Komplex gehören weitere einzelne Gebäude wie Stallungen und Tränken. Die Dehesa von Ferrutx wurde an den Maler Miquel Barceló verkauft; hier befindet sich sein Atelier.

Lokalisierung

Kontakt

Kontakt mit dem Rathaus von Artà, Die mit ( * ) versehenen, rot hervorgehobenen Felder sind obligatorisch.

Zur Vermeidung von automatisch übermittelten Spam-Mails schreiben Sie bitte das Ergebnis der Summe in das Feld Ergebnis, bevor Sie Versenden anklicken

Das Ergebnis von 2 + 44 ist 

Share

Menéame Delicious Tuenti

Wir empfehlen Ihnen

  • Vorsichtsmassnahmen Covid-19
    Gemeindemuseum
    Informationsbüro
  • Guías preventivas del Covid-19
    Sector turístico
  • Sehenswürdigkeiten
  • Regionalmuseum
  • Unterkunft
  • Naturpark
  • Stadtplan von Artà und Colònia de Sant Pere
  • d'Artà
  • Fahrplan Public-bus Artà
  • Mallorca Week

Nützliche Adressen

  • #
  • #
  • #
  • #
  • #

Geben Sie die Schlüsselwörter Ihrer Suche ein

Folgen Sie uns zu:

Sprachen:

Plan de competitividad turística. Artà sorprende.